Hauptregion der Seite anspringen
Pressemitteilung AOK Hessen

Leicht mit einer Erkältung zu verwechseln - AOK Hessen zum effektiven Grippeschutz

veröffentlicht am 08.11.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Bad Homburg. Wie Erkältungsviren übertragen sich die Influenzaviren über Tröpfchen-Infektion, also zum Beispiel durch Husten und Niesen. Dabei ist die echte Grippe (Influenza) nicht immer leicht von einem harmlosen grippalen Infekt zu unterscheiden.

2018-11-08T23:00:00+00:00
Werbung

Bad Homburg. Wie Erkältungsviren übertragen sich die Influenzaviren über Tröpfchen-Infektion, also zum Beispiel durch Husten und Niesen. Dabei ist die echte Grippe (Influenza) nicht immer leicht von einem harmlosen grippalen Infekt zu unterscheiden. Nur etwa jeder Dritte leidet an den grippetypischen plötzlichen und heftigen Symptomen wie Fieber, Muskel-, Kopf- oder Gliederschmerz, begleitet von trockenem Husten.

Meist ist die Infektion nach fünf bis sieben Tagen überstanden. Hinzu kommt nochmal etwa dieselbe Zeit für die Erholung. „Es kann aber auch zu Komplikationen wie einer Mittelohrentzündung, einer Lungenentzündung oder auch Gehirnentzündung kommen, besonders bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem“, merkt Stephan Gill, Pressereferent bei der AOK Hessen, an. Die Krankheit kann dann erheblich länger andauern.

Wer Abstand zu Erkrankten hält und sich regelmäßig und gründlich die Hände wäscht, tut schon viel, um sich nicht anzustecken. Trotzdem gab es in der vergangenen Grippesaison rund neun Millionen Arztbesuche wegen Influenza. Das Robert Koch-Institut empfiehlt bestimmten Personengruppen, sich impfen zu lassen. Dazu zählen unter anderem Personen ab 60 Jahre, chronisch Kranke, Schwangere und Personen bestimmter Berufsgruppen mit erhöhter Infektionsgefahr, zum Beispiel medizinisches Personal. „Der Impfstoff bietet zwar keinen hundertprozentigen Schutz, senkt aber das Risiko, an Grippe zu erkranken und ist in der Regel gut verträglich“, so Gill. Mögliche Nebenwirkungen wie Rötungen und Schwellungen an der Impfstelle oder leichte Erkältungssymptome klingen meist nach ein bis zwei Tagen folgenlos ab. Etwa zwei Wochen nach der Spritze hat der Impfstoff seine volle Wirkung entfaltet.

Es ist sinnvoll, dass die Impfung jährlich wiederholt wird, möglichst noch im November, denn der Impfstoff wird jedes Jahr neu an die aktuellen Grippevirentypen angepasst. „In dieser Grippesaison kommt ein Vierfachimpfstoff zum Einsatz, der gegen die vier häufigsten Virenstämme wirkt“, sagt Gill.

Ergebnis der AOK Hessen im aktuellen Krankenkassentest

AOK Hessen

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

Weiterführende Artikel:
  • VIACTIV Krankenkasse senkt 2019 Zusatzbeitrag um 0,5 Prozent
    Die bundesweit geöffnete Krankenkasse VIACTIV wird ihren Zusatzbeitrag zum April 2019 um 0,5 Prozent senken. Durch die parallel wirksam werdende Parität beim Zusatzbeitrag werden versicherte Arbeitnehmer bei der VIACTIV um bis zu 600 Euro entlastet.
  • AOK Baden-Württemberg: Weniger Zusatzbeitrag und verbesserte Pflege
    Die knapp 4,5 Millionen Versicherten der AOK Baden-Württemberg können sich über eine  Senkung des Zusatzbeitrags und Zusatzleistungen im Bereich der Pflege ab 2019 freuen.
  • IKK classic senkt Zusatzbeitrag
    Die IKK classic senkt ihren Zusatzbeitragssatz ab 1. Mai 2019 um 0,2 Prozentpunkte auf dann 1,0 Prozent. Das beschloss der Verwaltungsrat heute in Dresden. Damit reduziert die IKK classic zum zweiten Mal in kurzer Frist ihren Zusatzbeitrag: Schon zum 1. Mai 2018 hatte sie diesen in gleichem Umfang gesenkt.
  • AOK baut 2019 auf starke Leistungen bei stabilem Beitrag
    Hannover, 13. Dezember 2018. Die AOK Niedersachsen bewegt sich weiterhin sehr erfolgreich im Markt und hat jetzt den Rekordwert von 2,77 Millionen Versicherten erreicht. Allein im laufenden Jahr sind über 100.000 überwiegend junge Versicherte zum Marktführer gewechselt.
  • BKK VerbundPlus senkt den Beitragssatz
    BIBERACH – Gute Nachrichten für die Versicherten der BKK VerbundPlus. Ihr Krankenkassenbeitrag sinkt zum 1. Januar 2019 um 0,2 Prozentpunkte auf 15,1 Prozent. Gleichzeitig erhöht die Betriebskrankenkasse ihren Zuschuss zur Professionellen Zahnreinigung (PZR) von 50 auf 75 Euro.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4012 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien