Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheit

Zweite Corona-Welle: Telefonische Krankschreibung wird wieder erlaubt

Sonderregelung tritt ab 19. Oktober in Kraft
veröffentlicht am 15.10.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Krankschreibung per Telefon Krankschreibung per Telefon(c) marijana1
Krankschreibungen dürfen in der anstehenden Herbst- und Wintersaison erneut auch per Telefon erfolgen. Darauf hat sich der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in Erwartung weiter ansteigender Positiv-Testungen auf das Corona-Virus verständigt.

2020-10-15T15:55:00+02:00
Werbung

Die neuerliche Ausnahmeregelung soll vom 19. Oktober 2020 bis vorerst 31. Dezember 2020 gelten. Patienten mit leichten Atemwegserkrankungen, können telefonisch ohne direkte ärztliche Konsultation bis zu sieben Kalendertagen krankgeschrieben werden.

Voraussetzung für eine telefonische Krankschreibung ist, dass sich die behandelnden Ärzte durch eine telefonische Befragung vom Krankheitsgeschehen selbst überzeugen. Auch eine einmalige Verlängerung der Krankschreibung darf für weitere 7 Kalendertage ausgestellt werden. Erst danach ist eine physische Konsultation in der Arztpraxis nötig.

„Mit der Krankschreibung per Telefon gibt es für Menschen mit leichten Atemwegserkrankungen eine gute Alternative zum Praxisbesuch. Die Erfahrungen aus dem Frühjahr mit der Krankschreibung per Telefon haben gezeigt, wie umsichtig Versicherte damit umgehen.“ kommentierte G-BA Chef Prof. Josef Hecken die Entscheidung.

Unabhängig von der Ausnahmeregelung zur telefonischen Krankschreibung werden Versicherte dazu aufgefordert, bei typischen COVID-19-Symptomen oder nach Kontakt zu COVID-19-Patienten vor jedem Arztbesuch telefonisch Kontakt zur Arztpraxis aufzunehmen.

 

Weiterführende Artikel:
  • Verantwortungsvoller Umgang mit telefonischer Krankschreibung
    Vier von zehn erkrankten Arbeitnehmern haben sich seit Anfang März per Telefon krankschreiben lassen. Bei 43 Prozent von ihnen bestand laut behandelndem Arzt der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Befragung von mehr als 2.000 Beschäftigten im Auftrag der DAK-Gesundheit.
  • Einmischung der Krankenkasse bei Psychotherapie und Krankschreibungen rechtswidrig
    Telefonische Beratungen von Krankenkassen für krankgeschriebene Versicherte sind ohne deren Einwilligung rechtswidrig. Auch eine Einmischung der Kassen in Therapieempfehlungen geht zu weit. Das stellte die Bundesregierung auf Anfrage der FDP-Fraktion klar.
  • Fusion wegen Corona: Schwenninger Krankenkasse und atlas BKK ahlmann gehen zusammen
    Die Zahl der Krankenkassen sinkt weiter: Die beiden Traditions-Krankenkassen atlas BKK ahlmann und Schwenninger Krankenkasse haben ihre Fusion zum Jahreswechsel 2021 beschlossen. Im neuen Jahr werden sie dann gemeinsam unter neuem Namen auftreten.
  • Grippeschutzimpfung in Corona-Zeiten
    Kleiner Aufwand, großer Nutzen: In diesem Jahr ist eine Grippeschutzimpfung besonders wichtig. Sie schützt vor schwer verlaufenden Influenza-Infektionen und kann das Risiko für eine komplizierte Doppelinfektion mit dem Coronavirus senken.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

6002 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien