Hauptregion der Seite anspringen
Arzt & Patient

Zahl der Beschwerden über ärztliche Behandlungsfehler gestiegen

Jeder vierte Verdacht bestätigt
veröffentlicht am 17.05.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Ärztliche BehandlungsfehlerÄrztliche Behandlungsfehler(c) Fotolia.de / Zerbor
Bei den gesetzlichen Krankenkassen gingen im Jahr 2018 mehr Beschwerden über vermutete Behandlungsfehler ein als noch im Jahr davor. So überprüfte der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) im vergangenen Jahr mehr als 14.000 gemeldete Fälle. Die Zahl lag um 600 Fälle höher als noch 2017.

2019-05-17T14:21:00+00:00
Werbung

In circa 25 Prozent der gemeldeten Fälle bestätigte sich der Verdacht durch die Überprüfung der Gutachter. Der Spitzenverband geht von einer hohen Dunkelziffer aus.Ein Recht auf Schadensersatz für die Patienten ergab sich in circa 20 Prozent aller überprüften Fälle. Das trat nur dann ein, wenn sich bestätigte, dass der ärztliche Behandlungsfehler auch tatsächlich auch den gemeldeten Schaden verursachte.

Bei den Schlichtungsstellen der Ärztekammern ging die Zahl der gemeldeten Verdachtsfälle hingegen leicht zurück. Für das Jahr 2018 wurden dort von den Gutachtern 1858 bestätigte Fälle gemeldet.

Gang zum Anwalt erst wenn nichts mehr geht

Wer als Patient vermutet, dass die erfahrene medizinische Behandlung nicht fachgerecht verlief, sollte sich nicht scheuen, Meldung zu erstatten. Bei zu langem Zögern besteht die Gefahr der Verjährung von Ansprüchen auf Schadenersatz.

Bevor man als Versicherter den Rechtsweg beschreitet, sollten zuvor alle außergerichtlichen Wege ausgeschöpft werden. Denn die Anwaltskosten sind trotz umgekehrter Beweislast von den Patienten zu tragen. Der erste Schritt sollte also immer zum Arzt führen, der für die Behandlung verantwortlich war bzw. zu dessen Leitung.  

Welche Krankenkassen geben Unterstützung bei Verdacht auf Behandlungsfehler?

Sowohl Kliniken als auch viele gesetzliche Krankenkassen betreiben eigene Beschwerdestellen und bieten kostenfreie Hilfe und Unterstützung bei Verdacht auf Behandlungsfehler.

Hilfe auch bei Ärztekammern, Verbraucherzentralen und Patientenberatungen

Kostenfreie Expertengutachten sowie außergerichtliche Schlichtung in Streitfällen werden von den Ärztekammern und auch Zahnärztekammern angeboten. Eine weitere Möglichkeit für Betroffene ist die Beratungshotline der Unabhängigen Patientenberatung. Diese ist rund um die Uhr kostenlos unter 0800-0117722 bundesweit zu erreichen. Auch Patientenberatungsstellen und Verbraucherzentralen bieten kostenfreie Rechtsberatung bei Verdacht auf Behandlungsfehler.  

 

Weiterführende Artikel:
  • Ärztliche Behandlungsfehler - was tun?
    Bei begründetem Verdacht auf ärztliche Behandlungsfehler sollten Betroffene und Angehörige nicht davor zurückschrecken zu handeln. Geeignete Unterstützung und Hilfe bieten Fachanwälte, Beratungsstellen und auch die Krankenkassen.
  • Behandlungsfehler der Ärzte - Gemeldete Verdachtsfälle steigen
    Immer mehr gesetzliche Versicherte nutzen die Möglichkeit, sich im Falle des Verdachts auf ärztliche Behandlungsfehler an ihre Krankenkasse um Hilfe zu wenden. Das geht aus aktuellen Zahlen des medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) hervor. Allein im Jahr 2015 wurden nahezu 15.
  • Bayern fordert Fonds für Opfer von Behandlungsfehlern
    Die bayerische Landesregierung hat sich im Bundesrat für einen Entschädigungsfonds eingesetzt, mit dem Opfer ärztlicher Behandlungsfehler unterstützt werden sollen.
  • Tausende TK-Versicherte meldeten Verdacht auf Behandlungsfehler
    Immer mehr TK-Versicherte wenden sich bei vermuteten ärztlichen Behandlungsfehlern mit Bitte um Unterstützung an ihre Krankenkasse. Das geht aus aktuellen Fallzahlen hervor, die die Techniker Krankenkasse veröffentlicht hat. Zahlen um ein Viertel gestiegen.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4605 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien