Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheitspolitik

Wahltarife für Arzneimittel der Homöopathie, Phytotherapie und anthroposophischen Medizin werden abgeschafft

Kassen bieten weiterhin entsprechende Zusatzleistung an
veröffentlicht am 04.10.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

homöopathisches Arzneimittelhomöopathisches Arzneimittel(c) Britta Cornelsen / pixelio.de
Die Wahltarife der Krankenkassen für Arzneimittel der Alternativmedizin sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) abgeschafft werden.

2018-10-04T16:23:00+00:00
Werbung

Wenig Nachfrage trotz Beliebtheit der Alternativmedizin

Ein entsprechender Passus über die Abschaffung der Wahltarife über Arzneimittel der „besonderen Therapierichtungen“ wurde in die Gesetzesvorlage zum neuen Termin- und Servicestellengesetz (TSVG) eingebracht. Das Ministerium begründet diesen Schritt offiziell mit der geringen Resonanz für diesen speziellen Wahltarif. Laut Mitgliederstatistik der GKV seien 2017 nur 562 Versicherte in einen Wahltarif diesen Typs eingeschrieben gewesen.

Betroffene Versicherte können die Krankenkasse wechseln

Viele Krankenkassen bezuschussen auch ohne Wahltarif die Kosten für homöopathische, anthroposophische oder phytotherapeutische Arzneimittel im Rahmen einer freiwilligen Satzungsleistung. Versicherte mit einem besonderen Interesse an Alternativmedizin und deren Arzneimittel hätten die Möglichkeit, in eine dieser Krankenkassen zu wechseln, heißt es in der Beschlussvorlage der Bundesregierung zum TSVG.  


Welche Krankenkassen bezuschussen Medikamente der Alternativmedizin?  >>> Aktuelle Liste


 

Weiterführende Artikel:
  • rezeptfreie Arzneimittel (z.B. Homöopathie, Phytotherapie, Anthroposophische Medizin)
    Alternative Heilmethoden liegen im Trend: Immer mehr Menschen greifen im Krankheitsfall auf natürliche Mittel und Methoden zurück, um den Heilungsprozess zu fördern. Drei der bekanntesten Naturheilverfahren sind die Homöopathie, die Phytotherapie und die Anthroposophische Medizin.
  • Wird Homöopathie als Kassenleistung wieder verboten?
    (c) Britta Cornelsen / pixelio.de | Die Kostenerstattung für homöopathische Medikamente gehört seit Jahren für immer mehr gesetzliche Krankenkassen zum Leistungsspektrum. Nun hat der Vorsitzende des höchsten Verwaltungsgremiums der gesetzlichen Krankenkassen, G-BA - Chef Josef Hecken, dies massiv in Frage gestellt.
  • "Wir leben in einer pluralen Gesellschaft“ - Barmer Chef für Homöopathie
    Der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Christoph Straub, hat in einem Interview klar für die Beibehaltung der Homöopathie als Kassenleistung Stellung bezogen.  Denn wir „leben in einer pluralen Gesellschaft, die diese Behandlungsform wünscht“, so der Spitzenmanager von Deutschlands zweitgrößter Krankenkasse.

 

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

2847 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.