Werbung

Ungültige Gesundheitskarte: Was tun bei Abrechnungsproblemen beim Arzt?

06.10.2017


Kaum ist die neue elektronische Gesundheitskarte (eGK) flächendeckend in Gebrauch, sind Millionen Karten schon wieder ungültig geworden. Mit dem Quartalsbeginn am 1. Oktober ist auch die Gültigkeit der ersten Kartengeneration von 2015 abgelaufen.   

Gültige von ungültigen Gesundheitskarten nicht zu unterscheiden

Beide Kartentypen sind für Ottonormalversicherte nicht zu unterscheiden. Erst das Lesegerät beim Arzt meldet, wenn der Kartentypus nicht den aktuellen technischen Anforderungen entspricht. So geht es aber derzeit tausenden Versicherten , die ihre Chipkarten noch nicht ausgetauscht haben und beim Arzt ihre alten und ungültigen einsetzen möchten. Diese Betroffenen müssen umständlich mit der Papiervariante abrechnen und eine aktuelle Karte innerhalb des Quartals, also bis Jahresende nachreichen. Auf keinen Fall sollte Patienten mit nicht funktionierenden Chipkarten eine Privatrechnung akzeptieren. Der GKV-Spitzenverband weist ausdrücklich darauf hin, dass die Ärzte bei technischen Abrechnungsproblemen verpflichtet sind, das Ersatzverfahren auf Papier anzuwenden.     

Auch die Software kann Schuld sein

Aber nicht nur veraltete Karten können der Grund für Abrechnungsprobleme sein. Wie der GKV-Spitzenverband weiter mitteilte, kann es zu Störungen kommen, wenn die Ärzte ihre Praxissoftware nicht auf den neuesten Stand gebracht haben. Dann ist es sogar möglich, dass die Chipkarte abgelehnt wird, obwohl sie bereits die neuesten Funktionen besitzt und zur gültigen Generation gehört.

Der 1. Oktober war der Stichtag für die Umstellung auf die neue Onlinefunktion beim Versicherten-Stammdatenmanagement. Aktuell kommt es durch die Umstellung vielerorts zu Problemen. Laut den verbindlichen Zeitplänen des eHealth-Gesetzes soll bis zum 1. Juli 2018 ein Online-Abgleich der Versichertendaten ermöglicht werden. Die Umstellung ist dazu der erste Schritt. Ob der Termin tatsächlich gehalten werden kann, steht wegen Lieferengpässen auf einem anderen Blatt. Weitere technische Funktionen sollen in kurzen Abständen folgen. 

 

Bildquelle: gematik GmbH