Werbung

Umfrage zum Krankenkassenwechsel: Versicherte schauen genauer hin

16.06.2015

 Die flächendeckende Einführung von Zusatzbeiträgen bei der gesetzlichen Krankenkassen hat laut einer aktuellen Branchenumfrage bislang keine große Wechselbewegung ausgelöst. Lediglich drei Prozent der mehr als 70 Millionen Versicherten hätten ihrer Krankenkasse gekündigt, berichtete das Fachportal haufe.de.

Viele Versicherte kaum informiert

Ein weiteres Ergebnis der Erhebung habe gezeigt, dass die Versicherten einen Krankenkassenwechsel derzeit nicht ausschließlich aus finanziellen Gründen in Erwägung ziehen. In der Mehrheit sei die Höhe des prozentualen Zusatzbeitrages gar nicht bekannt. Sehr viele Mitglieder gaben an, auch nicht genügend über den Zusatzbeitrag informiert worden zu sein.

Bei der Wahl der Krankenkassen spielten hingegen auch andere Kriterien wie der Service und die angebotenen Leistungen eine entscheidende Rolle. Ausschlaggebend für einen möglichen Wechsel der Krankenkasse sei für mehr als 50 Prozent der Befragten eine Kombination von günstigem Beitragssatz und möglichst gleichem Service und Leistungen.

Steigende Zusatzbeiträge angekündigt

Sollten sich wie angekündigt die Zusatzbeiträge in den kommenden vier Jahren im Durchschnitt allerdings verdoppeln, könnte dies erneut zu großen Wechselbewegungen führen. Schon jetzt beträgt die Spanne zwischen der günstigsten und der teuersten gesetzlichen Krankenkasse für Durchschnittsverdiener mehrere hundert Euro im Jahr.

 

Abb: Benjamin Klack / pixelio.de

Bewerten Sie uns 4,0 / 5

487 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.