Werbung

Stempel ins Bonusheft müssen kostenlos erfolgen

28.11.2013

Bonushefte werden immer wichtiger – ob nun klassisch beim Zahnarzt  oder beim  Hausarzt,  Vorsorgeuntersuchungen oder Check-Up's einträgt. Mit den immer besseren Ausstattungen der Bonusprogramme zum Vorteil der Versicherten steigt auch die Zahl der Kassenmitglieder und Versicherten, die an den Programmen teilnehmen.

Wer aktiv ist in Sachen Gesundheit, muss dies aber auch gegenüber seiner Kasse nachweisen, um die Boni zu erhalten. Dazu geben die Krankenkassen Bonushefte aus, in die dann die Hausärzte, Trainer und Fitnesstudioleiter ihre Einträge machen können. Eingetragen werden dort auch Impfnachweise, Schwangeren-Vorsurgeuntersuchungen, der BMI-Index oder Früherkennungsuntersuchungen. Damit der Stempel nicht vergessen wird, sollte man ihn unmittelbar nach der Arztkonsultation eintragen lassen.

Seit 1. Oktober 2013 sind Gebühren für Bonusstempel untersagt

Die Unabhängige Patientenberatung UPD hat noch einmal darauf hingewiesen, dass seit dem 1. Oktober 2013 für die Stempel generell keine Kosten, Gebühren oder Honorare mehr erhoben werden dürfen. Das sehe der Paragraf 36 des neuen Bundesmantelvertrags der Ärzte so vor. Auch nachträglich eingeholte Stempel sind laut Absatz 7 des Paragrafen innerhalb des Quartales kostenfrei in jedem Falle möglich.

Trotz der Regelung gebe es in vielen Fällen noch Ärzte, die für einen Eintrag Gebühren von bis zu fünf Euro verlangen. Dies sei aber nicht zulässig und könne vom Patienten abgelehnt werden.

Beschwerden  nimmt die Unabhängige Patientenberatung kostenfrei entgegen und berät bei allen Fragen rund ums Bonusheft

 


kostenfreies* Beratungstelefon der UPD
Deutsch: 0800 0 11 77 22 (Mo. bis Fr. 10-18 Uhr, Do. bis 20 Uhr)
Türkisch: 0800 0 11 77 23 (Mo. und Mi. 10-12 Uhr, 15-17 Uhr)
Russisch: 0800 0 11 77 24 (Mo. und Mi. 10-12 Uhr, 15-17 Uhr)
* Beratung auf Deutsch nur im dt. Festnetz kostenfrei