Hauptregion der Seite anspringen
Zusatzbeitrag

Schock für Versicherte der SKD BKK: Doppelter Zusatzbeitrag ab Mai

Kasse bietet zeitgleich neue Extra-Leistungen
veröffentlicht am 29.04.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Der Zusatzbeitrag bei der SKD BKK verdoppelt sich ab Mai Der Zusatzbeitrag bei der SKD BKK verdoppelt sich ab Mai(c) Thorben Wengert / pixelio.de
Die gesetzliche Krankenkasse SKD BKK verdoppelt zum 1. Mai ihren Zusatzbeitrag. Der Beitragssatz steigt dadurch schlagartig von derzeit 15,3 auf 16,0 Prozent an. Versicherte, die damit nicht einverstanden sind, können die Krankenkasse wechseln.

2019-04-29T12:00:00+00:00
Werbung

Anstieg der Leistungsausgaben

Zur Begründung führt die regional in elf Bundesländern geöffnete Kasse an, dass die Haushaltsplanung für das Jahr 2019 deutlich gezeigt habe, „dass die voraussichtlichen Ausgaben nicht mit dem bisherigen Zusatzbeitrag von 0,7 Prozent gedeckt werden können.“ So habe es besonders im Bereich der Krankenhausleistungen,  Arzneimittel und Heilmittel in den letzten Jahren überdurchschnittliche Ausgabenanstiege gegeben. Bislang seien Kostensteigerungen aus Rücklagen zu decken gewesen, so dass der Zusatzbeitrag stabil bleiben konnte. Ein weiterer Abbau der Reserven sei nun aber „nicht mehr vertretbar.“


Die günstigsten Krankenkassen 2019 >>> Krankenkassentest


Professionelle Zahnreinigung und 'vivy'-App

Aber die Versicherten werden nicht nur zur Kasse gebeten, sondern bekommen auch zeitgleich neue Zusatzleistungen angeboten. So wird die SKD BKK ab Mai einen Zuschuss für Professionelle Zahnreinigung (PZR) von 50 Euro pro Jahr und Versichertem anbieten. Das gilt ohne Einschränkungen bei der Zahnarztwahl und auch für Kinder und Jugendliche. Weiterhin haben die knapp 55.000 Versicherten ab Mai die Möglichkeit, die App Vivy mit allen Funktionen inklusive einer elektronischen Patientenakte zu nutzen.

Mit Sonderkündigungsrecht wechseln

Wer trotz der neuen Vorteile nicht einverstanden ist mit der drastischen Beitragserhöhung, kann ein Sonderkündigungsrecht nutzen und einen Krankenkassenwechsel vornehmen. Denn zum Jahreswechsel haben viele Kassen ihren Zusatzbeitrag abgesenkt. Einsparungen von bis zu einem ganzen Prozent des Bruttoeinkommens sind dadurch bei einem Wechsel der Krankenkasse möglich.

 

Ergebnis der SKD BKK im aktuellen Krankenkassentest

SKD BKK

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen

 

Weiterführende Artikel:
  • hkk 2019 erneut günstigste bundesweit wählbare Krankenkasse
    Die hkk-Verwaltung an der Martinistraße 26 in Bremen. Die hkk (Handelskrankenkasse) mit Hauptsitz in Bremen senkt ihren Zusatzbeitrag zum 1. Januar 2019 von 0,59 auf 0,39 Prozent. Dies entspricht einer Senkung des Gesamtbeitrags auf 14,99 Prozent.
  • Alle Zusatzbeiträge für 2019 stehen fest
    Kurz vor dem Weihnachtsfest stehen alle Beitragssätze bei den gesetzlichen Krankenkassen für 2019 fest. 26 Krankenkassen mit insgesamt 19 Millionen zahlenden Mitgliedern senken ihren Zusatzbeitrag. Vier Kassen heben den Beitrag an.
  • BKK firmus senkt Zusatzbeitrag auf 0,44%
    Die Krankenkasse „BKK firmus“ senkt im neuen Jahr den Zusatzbeitrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf 0,44%.
  • Die BERGISCHE senkt den Zusatzbeitrag um 0,24 Prozent
    Die Aufsichtsbehörde hat zugestimmt: Die BERGISCHE Krankenkasse senkt ab 1. Januar 2019 den kassenindividuellen Zusatzbeitrag spürbar von 1,39 Prozent auf 1,15 Prozent. Arbeitnehmer profitieren erheblich durch die Kombination aus unserer Beitragssenkung und der neuen Beitragsparität.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

3771 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien