Hauptregion der Seite anspringen
Fusion

mhplus Krankenkasse und Metzinger BKK prüfen Zusammenschluss

Günstigste Krankenkasse auf größeren Partner angewiesen
veröffentlicht am 30.07.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Fusion: Zusammenschluss von Krankenkassen Fusion: Zusammenschluss von Krankenkassen(c) fotolia.de / Chombosan
Die bundesweit wählbare mhplus Krankenkasse will zum Jahreswechsel 2019 mit der regional nur in Baden-Württemberg geöffneten Metzinger BKK zusammengehen. Laut der in Heilbronn erscheinenden Tageszeitung „Stimme“ werde eine Fusion derzeit geprüft.

2018-07-30T12:38:00+00:00
Werbung

Beide Krankenkassen kooperieren bereits seit langem und würden nach einem Zusammenschluss insgesamt 562.000 Mitglieder zählen. Bei einer Fusion sollen alle bestehenden Standorte erhalten bleiben. Der Zusammenschluss steht im Zeichen der Gesundheitsreform.

Bislang ist die Metzinger BKK die günstigste gesetzliche Krankenkasse in Deutschland und die einzige ohne Zusatzbeitrag. Durch das neue Versichertenentlastungsgesetz verändern sich jedoch die Rahmenbedingungen für die kleine regionale Kasse. Der mögliche Fusionspartner mhplus erwägt eine zusätzliche Absenkung des Zusatzbeitrags.

Ab Januar 2019 teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Zusatzbeiträge zu gleichen Teilen. Sollte es wie vorgesehen zu dieser neuerlichen Fusion kommen, würde die Zahl der verbliebenen Krankenkassen auf 109 sinken.

 

Ergebnis der mhplus BKK im aktuellen Krankenkassentest

mhplus BKK

- Kassenprofil, Testergebnisse und Informationen
   

 

 

Weiterführende Artikel:
  • Versichertenentlastungsgesetz: 2019 sinken Zusatzbeitrag und Mindestbemessung für Selbstständige
    Die Bundesregierung hat das von Minister Jens Spahn (CDU) eingebrachte Versichertenentlastungsgesetz beschlossen. Zum 1. Januar 2019 werden die Zusatzbeiträge der Krankenkassen zu gleichen Teilen zwischen Arbeitgebern und Versicherten getragen.
  • IKK Berlin und Brandenburg erhöht Zusatzbeitrag
    Die IKK Berlin und Brandenburg erhöht mit Beginn der zweiten Jahreshälfte ihren Zusatzbeitrag. Ab dem 1. Juli erhebt die regional in Berlin und Brandenburg geöffnete Krankenkasse 1,3 Prozent zusätzlich zum allgemeinen Beitragssatz. Der Beitrag steigt damit um 0,41 Prozent auf dann insgesamt 15,9 Prozent.
  • Knappschaft senkt Beitragssatz
    Die KNAPPSCHAFT senkt ab Oktober 2018 ihren Zusatzbeitrag für die Versicherten um 0,2 Prozent. Das hat die Vertreterversammlung der bundesweit geöffneten gesetzlichen Krankenkasse Anfang Juli in Bochum beschlossen.

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

3774 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien