Hauptregion der Seite anspringen
Palliativmedizin

Mecklenburg-Vorpommern: Mehr Geld für Hospizarbeit von den Krankenkassen

veröffentlicht am 13.07.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Sterbebegleitung im Hospiz Sterbebegleitung im Hospiz(c) Maren Beßler / pixelio.de
Die gesetzlichen Krankenkassen in Mecklenburg-Vorpommern erhöhen ihre Zuschüsse für die  ambulanten Hospizdienste im Bundesland um einen sechsstelligen Betrag. Für die Sterbebegleitung der insgesamt 16 ambulanten Hospizdienste im Land werden in diesem Jahr 1,6 Millionen Euro bereitgestellt.

2020-07-13T12:32:00+02:00
Werbung

Die finanzielle Förderung der Krankenkassen werden für die Deckung der Personal- und Sachkosten verwendet.Unter anderem wird mit den Mitteln die Aus- und Fortbildung für die  ehrenamtliche  Sterbebegleitung finanziert. In Mecklenburg-Vorpommern sind in diesem Bereich circa 740 Menschen engagiert.

Sie ermöglichen Menschen in ihrer letzten Lebensphase und deren Angehörigen einen würdevollen und trostvollen Abschied.

In dem nordöstlichen Bundesland leben verhältnismäßig viele ältere Menschen allein, weil ihre jüngeren Angehörigen in wirtschaftlich stärkeren Bundesländern Arbeit gefunden haben. Demzufolge gibt es dort einen signifikant hohen Bedarf an sozialen Betreuungstätigkeiten, insbesondere auch in der Sterbebegleitung.


Quelle: dpa

 

Weiterführende Artikel:
  • „Sterbehilfe-Debatte greift zu kurz“ - Krankenkasse für mehr Palliativmedizin und Hospizarbeit
    Die Schwenninger Krankenkasse hat sich aus Anlass der Diskussion im Bundestag zum Thema Sterbehilfe zu Wort gemeldet. Die laufende Debatte greife bislang zu kurz, äußerte Siegfried Gänsler, Vorstandsvorsitzender der bundesweit geöffneten süddeutschen Krankenkasse.
  • Stärkung der Palliativmedizin – Begleitung bis in den Tod
    Für die Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sollen die gesetzlichen Krankenkassen künftig etwa 200 Millionen Euro zusätzlich ausgeben. So sieht es die Bundesregierung im Gesetzesentwurf für die Pallativ- und Hospizmedizin vor.
  • Deutlich mehr Geld für Sterbebegleitung
    Bad Homburg. Im Jahr 2017 hat die AOK Hessen insgesamt 80 Hospizdienste mit 2,1 Mio. Euro gefördert. Das ist der bislang höchste Betrag, der in diesem Versorgungsfeld von ihrer Seite geflossen ist. Im Vorjahr waren es noch knapp 1,8 Mio. Euro. Der Bedarf an qualifizierten Sterbebegleitungen ist in Hessen nach wie vor hoch.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5669 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien