Werbung

Letzte Frist für Nachzügler: Ab 1.1.2015 gilt nur noch die elektronische Gesundheitskarte

18.08.2014

Ab dem 1. Januar 2015 können medizinische Behandlungen nur noch mit der elektronischen Gesundheitskarte ( eGK ) abgerechnet werden. Alle alten Versicherungskarten, die noch nicht mit einem Foto ausgestattet sind, verfallen damit zum Jahreswechsel. Auf diesen Stichtag haben sich Ärzte- und Zahnarztverbände und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen geeinigt.

Abrechnungen mit alter Chipkarte noch bis Jahresende

Bis zum Jahresende ist es weiterhin möglich, im Rahmen der geltenden Übergangsregelung mit der alten Versicherungskarte zum Arzt zu gehen. Auch die Ärzte haben nach dieser Festlegung die Gewissheit, dass sie bis zum Jahresende noch alte Chipkarten akzeptieren und ihre Behandlungen über diese abrechnen dürfen.  

Mit der Festlegung dieser Frist läuft nun die Zeit für die  ca. sechs Millionen Versicherten, die sich nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) immer noch nicht im Besitz der
eGK sind, sehr schnell. Die Betroffenen sollten ihren Krankenkassen umgehend ein Foto zur Verfügung stellen. Andernfalls kann es passieren, dass sie im neuen Jahr vom Arzt eine Privatrechnung erhalten, weil ihre Chipkarte nicht mehr akzeptiert wird.

Krankenkassen modernisieren Verwaltung der Versicherten

Parallel zur Einführung der neuen Karte stellen die Krankenkassen ihr Verwaltungssystem um. Das Das Versichertenmanagement soll dann komplett auf elektronischem Wege erfolgen.