Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheit

Krebsberatungsstellen trotz Förderung durch Krankenkassen gefährdet

Neue Richtlinien stellen Träger vor existenzbedrohende Hürden
veröffentlicht am 22.07.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Logo des Fachberbandes Krebsberatung in NRWLogo des Fachberbandes Krebsberatung in NRW
Die Arbeit vieler ambulanter Krebsberatungsstellen ist nach Ansicht des Fachverbandes in NRW akut gefährdet. Viele träger sehen sich außerstande, die Förderrichtlinien der Krankenkassen zu erfüllen, wodurch sich die chronischen Finanzierungssorgen nun eher verstärken als abmildern.      

2020-07-22T14:06:00+02:00
Werbung

Blick in 'düstere Zukunft'

„Unterm Strich heißt dies für die überwiegende Mehrzahl der Krebsberatungsstellen in NRW, dass die Träger zusätzliches Geld aufbringen müssen, um überhaupt die anteilige Förderung der Krankenkassen beantragen zu können.“,  kommentierte Sven Lütkehaus, Sprecher des Fachverbandes Krebsberatungsstellen NRW.  Viele Krebsberatungsstellen befänden sich deshalb nun „an einem Scheideweg und blicken in eine düstere Zukunft.“, so Lütkehaus.

Bisherige Förderer frieren Gelder ein

Beratungsstellen sind für Krebspatientinnen und- patienten sowie für deren Angehörige eine wichtige Anlaufstelle. Denn sie bieten psychosoziale Hilfe und Antworten in der kritischen Zeit nach der Diagnose und auch weiter während der Behandlung. Ende September 2019 hatte der Deutsche Bundestag zeitgleich mit der Reform der Psychotherapeutenausbildung beschlossen, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Krebsberatungsstellen anteilig finanzieren müssen. Die jährliche Fördersumme der GKV beträgt 21 Millionen Euro und soll 2023 steigen. Auch die Privaten Krankenkassen haben einen Anteil von sieben Prozent an der Fördersumme zu tragen.

Verschärft werde die Situation dadurch, dass die bisherigen Förderer bereits Gelder für das aktuelle Kalenderjahr eingefroren haben oder ihre Zuwendungen einstellen möchten. Die Träger, die sich außerstande sehen, eine gesetzlich vorgeschriebene anteilige Förderung durch die Kassen in Anspruch zu nehmen, verlieren dadurch aber ihre generelle Arbeitsgrundlage. Dadurch ist die gesamte Struktur für ambulante Beratungen im Bereich Krebs akut gefährdet.

Appell an Länder und Kommunen

Der zuständige Fachverband in NRW forderte deshalb, dass die Förderrichtlinien der Krankenkassen beim Personalschlüssel abgeändert werden oder zumindest Übergangsfristen für eine Umsetzung geschaffen werden. Zu dem richtete der Fachverband einen eindringlichen Appell an alle bisherigen Fördergeldgeber wie die Bundesländer oder Kommunen, sich nicht aus der Verantwortung für die ambulante Krebsberatung zu verabschieden.

 

Weiterführende Artikel:
  • Krankenkasse zahlt ab 2020 Früherkennungsprogramm für Gebärmutterhalskrebs
    Frauen zwischen 20 und 65 Jahren in der gesetzlichen Krankenversicherung haben ab dem kommenden Jahr die Möglichkeit, an einem kostenfreien  Früherkennungsprogramm für Gebärmutterhalskrebs teilzunehmen.
  • Erster Schritt zur Therapie: Die psychotherapeutische Sprechstunde
    Seit 2017 müssen Psychologen eine allgemeine psychotherapeutische Sprechstunde anbieten. Das ermöglicht hilfesuchenden Menschen mit psychischen Erkrankungen und Belastungen einen schnellen und direkten Kontakt zu Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen.
  • Stiftung fordert Kryokonservierung als Satzungsleistung bei Krebs
    Kryokonservierung muss nach wie vor von allen Patienten als Privatleistung bezahlt werden, auch wenn diese Methode für junge Krebskranke laut Gesetz von den Krankenkassen übernommen werden soll. Weil die Umsetzung sich aber verzögert, fordert die Stiftung nun Kulanz oder eine Satzungsleistung von den Krankenkassen.
  • Selbsthilfe und Krankenkassen
    Die gesundheitsbezogene Selbsthilfe ist ein wichtiges Element in unserem Gesundheitssystem. Die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände unterstützen die gesundheitsbezogen Selbsthilfe in erster Linie durch das Bereitstellen von finanziellen Mitteln.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5989 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien