Hauptregion der Seite anspringen
Corona-Pandemie

Krankschreibungen am Telefon bis Ende März möglich

G-BA verlängerte Sonderregelungen
veröffentlicht am 03.12.2021 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Krankschreibung per TelefonKrankschreibung per Telefon(c) pixabay / guvo59 / CC0
Menschen mit leichten Erkältungssymptomen können sich auch nach dem 31. Dezember weiter telefonisch krankschreiben lassen. Die betreffenden Corona-Sonderregeln wurden vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) bis Ende März verlängert.

2021-12-03T15:06:00+01:00
Werbung

Ärzte können demnach auch weiterhin ohne direkte Konsultation des Patienten in der Praxis nach einem telefonischen Kontakt eine Bescheinigung über Arbeitsunfähigkeit (Krankenschein) ausstellen. Eine Krankschreibung am Telefon ist somit weiterhin für eine Dauer bis zu einer Woche erlaubt und kann bei Vorliegen entsprechender Gründe maximal um eine weitere Woche verlängert werden.   

Der G-BA als höchstes Entscheidungsgremium aus Krankenkassen, Ärzte- und Klinikverbänden beschloss die Verlängerung aufgrund der fortdauernden Corona-Krise. Dadurch sollen unnötige Kontakte möglichst vermieden und Risiko weiterer Infektionen abgesenkt werden.

 

Weiterführende Artikel:
  • Krankschreibung am Telefon noch bis zum 31.Dezember möglich
    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 15. September einige der geltenden Corona-Sonderregeln für Arztbesuche und Krankschreibungen bis zum Jahresende verlängert. Patienten können bei leichten Infekten der Atemwege weiterhin für die dauert einer Woche eine AU-Bescheinigung ohne direkten ärztlichen Kontakt erhalten.
  • Beweist der Krankenschein immer die Arbeitsunfähigkeit?
    Der Krankenschein gilt als Nachweis einer Arbeitsunfähigkeit. Ein Arbeitnehmer kann aber unter Umständen verpflichtet sein, seine Arbeitsunfähigkeit zu beweisen, wenn der Arbeitgeber diese zu Recht infrage stellt. Dies entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) im September 2021.
  • Physiotherapie und Logopädie bald auch regulär digital
    Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet voran. Unabhängig von Corona-Sonderregelungen können Physiotherapeuten, Logopäden, Sprech- oder Ernährungstherapeuten ihre Behandlungen bald auch regulär telemedizinisch durchführen. Dazu hat der G-BA die Heilmittelrichtlinie geändert.
  • Barmer: Leistung Kinderkrankengeld in der Corona-Zeit sehr gefragt
    Das Kinderkrankengeld wurde im laufenden Jahr 2021 stärker in Anspruch genommen als in den Jahren zuvor. Allein die BARMER bewilligte in den ersten drei Quartalen circa 892.000 Kinderkrankengeldtage mit einem Gesamtzahlbetrag von 56,7 Millionen Euro.

 

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,7 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

8609 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien