Werbung

Krankengymnastik statt Schmerzmittel – Neue Erkenntnisse auf dem 44. Rheuma-Kongress vorgestellt

01.09.2016

Auf dem 44. Rheumatologen-Kongress , der Ende August in Berlin stattfand, wurden neueste Erkenntnisse zur Schmerzforschung bei Rheuma vorgestellt. 

Rheumatismus gehört zu den großen Volkskrankheiten in Deutschland. Mehr als vier Millionen Menschen sind hierzulande von einer der verschiedenen Rheuma-Formen betroffen.
Weil die Diagnose Rheuma häufig mit chronischen Schmerzen einhergeht, müssen Rheumapatienten ab einem gewissen Grad der Erkrankung regelmäßig Schmerzmittel nehmen.

Neue Studien hätten gezeigt, dass Krankengymnastik, Sport und thermische Behandlungen mit Wärme und Kälte eher für Schmerzlinderung sorgen können als Medikamente.
Der Konsum von Schmerzmitteln mache passiv und abhängig, während physikalische Therapien wie Physiotherapie eine aktive Haltung des Patienten fördern und erfordern. Genau dies aber könne, so Experten, in vielen nachgewiesenen Fällen die hohen Schmerzmitteldosen bei senken helfen.

 

Bewerten Sie uns 4,0 / 5

478 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.