Hauptregion der Seite anspringen
E-Health

Guter Start für elektronische Patientenakte vivy

Zehntausende downloads der Vernetzungs-App für Gesundheitsdaten
veröffentlicht am 19.09.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Die E-Patientenakte vivy ist offiziell gestartetDie E-Patientenakte vivy ist offiziell gestartetQuelle: vivy.com / krankenkasseninfo
Mehr als 50.000 Versicherte haben sich die digitale Patienten-App vivy seit dem Start heruntergeladen. Das erste marktfähige Angebot einer digitalen und mobilen Gesundheitsakte (Patientenakte) ist offiziell seit Montag, dem 17. September verfügbar.

2018-09-19T12:26:00+00:00
Werbung

Bislang kooperieren mit dem Anbieter vivy zehn Betriebskrankenkassen, drei Innungskrankenkassen sowie die DAK Gesundheit als drittgrößte Kasse in Deutschland. Damit haben circa 11 Millionen Versicherte die Möglichkeit, die App zu nutzen und ihre individuellen Befunde, Notfalldaten und weitere Informationen zu speichern und zu teilen.

Breite und vielfältige Anwendung

Mit Vivy können Ärzte, Therapeuten, Kliniken und Krankenkassen auf die gespeicherten Befunde, Notfalldaten oder medikamentösen Verordnungen der Versicherten zugreifen. Das erspart Mehrfachuntersuchungen und verkürzt Wartezeiten in Notfällen. Weiterhin bietet die App Funktionen wie einen digitalen Gesundheitsassistenten, der an Arzttermine und Vorsorgeuntersuchungen erinnert.

Keine zentralen Datenserver 

Im Gegensatz zu anderen Entwicklungen wie 'TK safe' der Techniker Krankenkasse werden die Gesundheitsdaten bei vivy nicht auf zentralen Servern gespeichert, sondern verbleiben immer beim jeweiligen Arzt, Zahnarzt oder Therapeuten. Weiterhin dürfen die Versicherten selbst entscheiden, welche Befunde sie freigeben bzw abspeichern. Die Datenhoheit der Versicherten gilt für alle Modelle einer elektronischen Gesundheitsakte und ist gesetzlich festgeschrieben.

Welche Krankenkassen bieten vivy an?

Größter Kooperationspartner ist die DAK Gesundheit mit allein mehr als fünf Millionen Versicherten. Weitere Partner sind die IKK Südwest, die IKK Nord und die IKK Classic sowie zehn Betriebskrankenkassen. Die AOK entwickelt ebenso wie die TK eine eigene Lösung für die digitale Vernetzung. 

Folgende Kassen bieten die App für ihre Versicherten

DAK Gesundheit

IKK Classic

IKK Südwest

IKK Nord

BKK DürkoppAdler

BKK HMR

BKK Gildemeister Seidensticker

Heimat Krankenkasse

pronova BKK

mhplus BKK

Bertelsmann BKK

BKK Diakonie

 

Weiterführende Artikel:
  • Welche Vision steckt hinter Vivy?
    Die digitale Vernetzung zwischen Arzt, Patient, Labor, Klinik und Krankenkasse steht in den Startlöchern und wird das Gesundheitswesen verändern. IT-Gründer Christian Rebernik hat mit Vivy eine neue digitale Plattform dafür geschaffen, unterstützt unter anderem von DAK, Bahn BKK und IKK Classic.
  • AOK-Chef: Elektronische Gesundheitskarte gescheitert
    AOK-Chef Martin Litsch hat die Elektronische Gesundheitskarte für gescheitert erklärt. Zu viel Geld sei zu lange in eine mittlerweile veraltete Technologie gesteckt worden, so der Spitzenmanager in einem Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden 'Rheinischen Post'.
  • Ärztetag macht sich stark für einheitliche Elektronische Patientenakte
    Der deutsche Ärztetag in Erfurt hat die Politik aufgefordert, die derzeit laufende parallele Entwicklungen von elektronischen Gesundheitsakten der Krankenkassen zu beenden.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

2847 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.