Hauptregion der Seite anspringen
Impfungen

Grippeschutz: Krankenkassen zahlen erstmals für Vierfachimpfstoff

veröffentlicht am 04.10.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

(c) fotolia.de / Africa Studio(c) fotolia.de / Africa Studio(c) fotolia.de / Africa Studio
Zu Beginn der neuen Grippesaison empfehlen Ärzte und Experten eine Grippeschutzimpfung. Nach der starken Epidemie des letzten Winters zahlen die Kassen nun auch für den neuen Vierfachimpfstoff.

2018-10-04T10:45:00+00:00
Werbung

Die ungewöhnlich starke Grippewelle des vergangenen Winters ließ hunderttausende Menschen an Influenza erkranken, füllte die Kliniken und sorgte offiziell für mehr als 1.600 Todesfälle. Zu Beginn der neuen Grippesaison empfehlen Ärzte und Experten eine Grippeschutzimpfung mit dem neuen Vierfachimpfstoff. Dieser schützt noch vor einem weiteren Virenstamm als der herkömmliche Dreifachimpfstoff und bietet somit eine wesentlich höhere Wahrscheinlichkeit, von einer Ansteckung verschont zu bleiben.  


Welche Krankenkassen bieten Mehrleistungen beim Grippeschutz ? >>> Aktuelle Liste


Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) hatte den Vierfachimpfstoff seit Januar 2018 empfohlen. Da war es bereits zu spät für einen rechtzeitigen Einsatz in der breiten Bevölkerung. Drei Viertel aller Betroffenen in Deutschland erkrankten ausgerechnet an einem Stamm der so genannten Yamagate-Linie, der nur im Vierfachimpfstoff, nicht aber im Dreifachimpfstoff vertreten war. 

Zu Beginn der neuen Grippesaison gibt es nun eine verbindliche Regelung des G-BA, der den Kassen die Kostenübernahme für den neuen Impfstoff vorschreibt.  Mit der Anpassung der Grippeschutzrichtlinien für die Krankenkassen wurden im Juli rechtzeitig die Forderungen der Ärzteschaft nach bestmöglichem Grippeschutz der Bevölkerung erfüllt. Einen hundertprozentigen Schutz kann auch dieser Impfstoff nicht bieten, denn welcher Virenstamm sich ausbreitet und welcher nicht, bleibt Jahr für Jahr ein Glücksspiel.

 

 

 

Weiterführende Artikel:
  • Grippeschutz: DGI empfiehlt Impfung für Ältere und chronisch Kranke
    Laut Schätzungen des Robert Koch-Instituts gab es im verlauf der Grippewelle vom Winter 2014 /2015 mehr als 20.000 Todesfälle als Folge einer Influenza-Erkrankung. Auf diese hohen Zahlen weist die Gesellschaft für Infektiologie (DGI) hin und zeigt sich besorgt  über die niedrige Akzeptanz der Grippeimpfung in Deutschland.
  • Grippewelle in Deutschland: Schon mehr als 120 Todesopfer
    Seit Beginn diesen Jahres sind die Menschen in der Bundesrepublik von einer ungewöhnlich starken Grippewelle betroffen. Die Arztpraxen sind in den betroffenen Regionen überfüllt. Viele Kliniken stehen an der Kapazitätsgrenze. Mehr als 120 Todesopfer sind zu beklagen.
  • Grippe: Krankenkassen übernehmen Vierfach-Schutz gegen Influenza
    Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen ab diesem Jahr erstmals die neue Vierfach-Impfung gegen Virusgrippe (Influenza). Der gemeinsame Bundesaussschuss (G-BA) reagierte mit seinem Beschluss auf eine Empfehlung der ständigen Impfkommission (STIKO ) des Robert-Koch-Institutes (RKI).


Die BARMER und die DAK übernehmen den Vierfachimpfstoff bei Risikogruppen mit medizinischer Indikation.  Dazu gehören beispielsweise ältere Menschen, Kleinkinder oder Schwangere. Der neue Testvergleich von krankenkasseninfo.de hat außer dem ermittelt, welche Krankenkassen bereits den neuen Vierfachimpfstoff für alle Versicherten  übernehmen.
Dies betrifft die BIG direkt gesund, die BKK Pfalz und die BKK Verbund Plus.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

2847 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.