Hauptregion der Seite anspringen
IGeL - Leistungen

„Falsches Sicherheitsgefühl“ - Medizinischer Dienst warnt vor Corona-Antikörpertests

Patienten sollten bei den angeboten Tests genauer hinschauen und vor allem keine falschen Schlüsse aus den Ergebnissen ziehen
veröffentlicht am 27.08.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Test auf CoronavirenTest auf Coronaviren(c) Shafin Al Asad Protic / pixabay / CC0
Mehr als die Hälfte aller Kassenpatienten bekamen im Verlauf der letzten Wochen und Monate auch ohne typische  Symptome von ihren Hausärzten das Angebot, einen Antikörpertest auf Corona durchführen zu lassen. Die Krankenkassen sehen diese  privat zu bezahlende IgeL – Leistung kritisch.

2020-08-27T14:30:00+02:00
Werbung

Das berichtete die Rheinische Post unter Berufung auf Zahlen des Medizinischen Dienstes beim Spitzenverband der Krankenkassen (MDS). Besonders die angebotenen Antikörper-Schnelltests seien aus Sicht des Robert Koch-Institutes als auch der hausärztlichen medizinischen Fachgesellschaft umstritten.Aber auch bei den klassischen Labortests bergen falsch positive Ergebnisse „die Gefahr, dass sich Menschen in trügerischer Sicherheit wiegen.“, äußerte in diesem Zusammenhang Michaela Eikermann,  die Leiterin des Bereichs  „Evidenzbasierte Medizin“ beim MDS.

Antikörpertests sind kein Immunnachweis

Bei Antikörpertests handelt es sich um den Nachweis bereits einer abgelaufenen Infektion, auf welche der Körper schon mit der Bildung von Antikörpern reagiert hat. Antikörpertests geben laut „Apotheken-Rundschau“ keine Information darüber, wie lange die Infektion zurückliegt oder wie stark sie akut noch ist und ob eine ausreichende Immunität vorliegt. Sie sind geeignet, um den Grad der „Durchseuchung“ in der Bevölkerung festzustellen, also der Frage nachzugehen, wie hoch die Zahl der Menschen ist, die eine Infektion schon durchgemacht haben.

Welche Corona-Tests gibt es? 

Derzeit gibt es folgende Testverfahren auf Corona:

  • PCR- Labortests zum direkten Erregernachweis 
  • PCR-Schnelltests  (vereinfacht und etwas ungenauer) 
  • Antigentests zum direkten Erregernachweis (in der Erprobungsphase) 
  • Antikörpertests – zum Nachweis einer abgelaufenen Infektion

So genannte individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) gehören nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen und müssen grundsätzlich von den Patienten per Rechnung privat bezahlt werden. Der IgeL – Monitor überprüft und bewertet regelmäßig alle zugelassenen IgeL – Leistungen und liefert dadurch eine medizinische Orientierung für die Patientinnen und Patienten.

 

Weiterführende Artikel:
  • Ausgeschlossene Leistungen (IGeL)
    Die Richtlinien des Bundesausschusses für die gesetzlichen Krankenkassen enthalten auch eine Negativliste mit diagnostischen Verfahren, Behandlungsmethoden sowie Vorsorge- und Rehamaßnahmen, die für eine Kostenübernahme nicht zugelassen sind.
  • IGeL-Leistungen – Abzocke oder sinnvolle Ergänzung?
    Für so genannte IGeL-Leistungen müssen die Patienten selbst aufkommen, weil diese nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten sind. Weil Angebot, Preis und Qualität sehr weit auseinandergehen können, sind IGeL-Leistungen auch umstritten.
  • Kinder von ihren Eltern bei Coronaverdacht durch Behörden isolieren?
    Eltern von Corona-positiv getesteten Kindern sollen nach dem Willen mehrerer Gesundheitsämter für die gesamte Quarantänezeit den Kontakt zu ihren Kindern einstellen und diese vollständig isolieren.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5850 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien