Hauptregion der Seite anspringen
Zusatzbeitrag 2019

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag: GKV-Spitzenverband geht von keinem Anstieg aus

veröffentlicht am 26.09.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag soll 2019 stabil bleibenDer durchschnittliche Zusatzbeitrag soll 2019 stabil bleiben(c) Thorben Wengert / pixelio.de
Der durchschnittliche Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung wird nach Ansicht des GKV-Spitzenverbandes zum Jahreswechsel 2019 nicht steigen. „Wir rechnen damit, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag 2019 stabil bleiben wird“, äußerte Verbandschefin Doris Pfeiffer gegenüber Journalisten.

2018-09-26T13:06:00+00:00
Werbung

Derzeit liegt diese offizielle SV-Richtgröße bei 1,0 Prozent des Bruttoeinkommens. Die konkreten individuellen Zusatzbeiträge der einzelnen Kassen können darunter oder darüber liegen und zum teil auch stark abweichen.

Ab dem 1. Januar 2019 greift die vom Gesetzgeber beschlossene Entlastung der Arbeitnehmer durch das Versichertenentlastungsgesetz ( GKV-VEG). Ab diesem Datum werden die derzeit noch von den versicherten Mitgliedern allein zu zahlenden Zusatzbeiträge dann je zur Hälfte von den Arbeitgebern getragen werden. Trotz steigendem Pflege- und Rentenbeitrag entsteht dadurch für die allermeisten gesetzlich Versicherten eine spürbare Entlastung bei den Sozialabgaben.

Im letzten Quartal wird der Schätzerkreis der GKV den durchschnittlichen Zusatzbeitrag für 2019 offiziell festlegen. Die Parität bei den Zusatzbeiträgen war eine zentrale sozialpolitische Forderung der SPD bei den Verhandlungen zur neuen großen Koalition.  

 

Weiterführende Artikel:

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

2847 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.