Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheitspolitik

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag der Krankenkassen steigt 2021 an

Einigung zwischen Gesundheitsminister Spahn und Finanzminister Scholz
veröffentlicht am 16.09.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Wie hoch kelttert der Zusatzbeitrag 2021?Wie hoch kelttert der Zusatzbeitrag 2021?Fotolia.de / vege
Nun ist es amtlich, wenn auch noch nicht beschlossen: Der durchschnittliche Zusatzbeitrag 2021 wird angehoben. Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Finanzminister Olaf Scholz in Berlin vereinbarten, steigt der Satz von derzeit 1,1 Prozent um 0,2 Prozentpunkte auf 1,3 Prozent an.

2020-09-16T14:19:00+02:00
Werbung

Mit diesem Schritt und weiteren Maßnahmen sollen die Mehrausgaben der Krankenkassen durch die Corona-Pandemie abgefedert werden. 

Zusatzbeitrag schon jetzt oftmals höher

Die Krankenkassen sind bei der Festlegung ihres Beitragssatzes nicht an diese Richtgröße gebunden. Schon jetzt gibt es Kassen, die von den versicherten Mitgliedern weit mehr verlangen – in der Spitze bis zu 2,2 Prozent. Die Anhebung des Durchschnittsatzes kann als Signal für flächendeckende Beitragserhöhungen begriffen werden. Die Politik hofft, damit wenigstens drei Milliarden Euro dringend benötigter zusätzlicher Einnahmen zu erzielen.

Die günstigsten Krankenkassen in Ihrem Bundesland >> JETZT vergleichen

Maßnahmemix gegen Finanzierungslücken

Insgesamt beträgt der geschätzte Corona-bedingte zusätzliche Finanzierungsbedarf etwa 16,6 Milliarden Euro. Um diesen decken zu können, will Gesundheitsminister Spahn die Kassen verpflichten, weitere acht Milliarden Euro an Rücklagen abzubauen. Als dritte Maßnahme wird Finanzminister Scholz den jährlichen Bundeszuschuss in den Gesundheitsfonds einmalig um die Summe von  fünf Milliarden aus dem Bundeshaushalt aufstocken.

Hält das Wahlversprechen der Bundesregierung?

Mit diesem Konzept will die Große Koalition ihr Wahlversprechen halten, die Belastung durch Sozialversicherungsbeiträge insgesamt unter der Marke von 40 Prozent zu halten. Aber bereits die präsentierte Modellrechnung enthält, wenn man so will gleich mehrere Ungenauigkeiten oder Fehler.

Liste SV-Beiträge 2020 
Krankenversicherung15,7 % ( Durchschnitt )
Pflegeversicherung3,03 %  /  3,3 %
Rentenversicherung18,06 %
Arbeitslosenversicherung2,4 %

 

Um unter den besagten 40 Prozent zu bleiben wurde der Pflegebeitrag mit 3,05 Prozent angesetzt, was korrekt ist, allerdings nur bei versicherten mit Kindern. Kinderlose dagegen bezahlen in der Pflegeversicherung 3,3 Prozent und würden somit schon mit 40,2 Prozent belastet werden. Weil viele Krankenkassen einen Zusatzbeitrag deutlich über dem Durchschnitt erheben ( aktuell bis zu 2,2 Prozent ), liegt die Belastung auch 2020 schon bei Millionen Versicherten schon über der 40 % - Marke. Deren Zahl wird mit Sicherheit im kommenden Jahr weiter steigen.

Zustimmung und Kritik

Zu dem vorgetellten Konzept gab es zustimmende und kritische Kommentare. Die Arbeitgeberverbände zeigten sich zufrieden, dass die 40-Prozent-Marke nicht überschritten werde. Bei den AOKn dagegen  wünscht an sich eher einen höheren Bundeszuschuss. "Dass ein Gros dieser Mittel nun doch allein vom Beitragszahler aufgebracht werden soll, halten wir für falsch", so so Martin Litsch., Vorstandsvorsitzender im AOK-Bundesverband.   

 

Weiterführende Artikel:
  • Mindestens zehn Krankenkassen wollen Zusatzbeitrag 2020 stabil halten
    Kurz vor Jahresende legen die gesetzlichen Krankenkassen fest, ob die Zusatzbeiträge für die Versicherten steigen, stabil bleiben oder abgesenkt werden. Einige Kassen haben sich bereits entschieden.
  • Trotz Corona: hkk garantiert stabilen Zusatzbeitrag für 2021
    Die hkk garantiert ihren Versicherten auch in Erwartung steigender finanzielle Belastung durch die Corona-Krise einen stabil bleibenden Beitragssatz bis Ende 2021. Mit einem Zusatzbeitrag von derzeit 0,39 Prozent ist die gesetzliche Krankenkasse unter den bundesweit geöffneten die günstigste.
  • Ranking der größten: DISQ testete 21 Krankenkassen
    Welche Krankenkassen lohnen sich in Bezug auf einen günstigen Beitrag, einen guten Kundenservice für Versicherte und ein überdurchschnittliches Angebot an Leistungen? Das neue Krankenkassen-Ranking des DISQ im Auftrag von n-TV zeigt wichtige Unterschiede auf. Für Versicherte eine wertvolle Orientierung.
  • Wie kann ich selbst meinen Krankenkassenbeitrag berechnen?
    Wieviel muss ich als Versicherter Monat für Monat tatsächlich an meine Krankenkasse bezahlen – und wie setzt sich dieser Betrag genau zusammen? Viele Versicherte würden das gern genau wissen, vor allem dann wenn ein Krankenkassenwechsel ansteht. Wir zeigen wie es geht.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

5850 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien