Hauptregion der Seite anspringen
Gesundheit

Darmkrebs-Vorsorge von zu Hause

Krankenkassen übernehmen Selbsttest zur Früherkennung
veröffentlicht am 04.03.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Darmkrebsvorsorge durch StuhltestDarmkrebsvorsorge durch Stuhltest(c) fotolia.de / absolutimages
Darmkrebs-Vorsorge wird mit fortschreitendem Lebensalter immer wichtiger. Für Menschen ab 50 gehört deshalb eine regelmäßig durchgeführte Früherkennungsuntersuchung zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Ein neuer Test kann nun das aufwendige Screening ersetzen.

2019-03-04T11:03:00+00:00
Werbung

Eine Darmspiegelung (Koloskopie) gilt mit einer Trefferquote von 95 Prozent bislang als sicherste Methode zur Erkennung von Tumoren im Dickdarm. Mit dem neuen FIT – Stuhltest ( oder auch iFOB-Test ) bekommt die Darmspiegelung nun Konkurrenz, was die Zuverlässigkeit der Ergebnisse angeht.

Hohe Zuverlässigkeit von 80 Prozent

Dieser kann ganz bequem von zu Hause aus selbst durchgeführt werden – mit einer Stuhlentnahme und dem anschließenden Versand an ein Labor.  Der Selbsttest erkennt laut aktueller Studien Darmkrebs mit 80-prozentiger Treffsicherheit. Nach einem positiven Befund ist eine Koloskopie als zweiter Schritt angezeigt, um den Verdacht endgültig zu bestätigen.

Der deutsche Gastroenterologe Dr. Thomas Imperiale hat die Methode veröffentlicht und empfiehlt den Test als jährliche Vorsorge für Menschen mit durchschnittlichem Darmkrebsrisiko. Der FIT-Test könne das aufwendigere und für die Patienten unangenehmere Darmkrebs-Screening ersetzen, so der Mediziner.

Krankenkassen übernehmen neuen Test 

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für den Selbsttest im Rahmen der bestehenden Richtlinien. Demnach haben Versicherte ab einem Alter von 50 Jahren einmal pro Jahr Anspruch auf einen Stuhltest als Früherkennungsmaßnahme gegen Darmkrebs. Wer den  iFOB-Test selbst durchführen möchte, kann seinen Hausarzt darauf ansprechen und erhält ein Röhrchen zur Stuhlentnahme für zu Hause. Das verschlossene Röhrchen muss dann spätestens am nächsten Tag beim Arzt eingereicht werden.  

Quelle: heilpraxisnet.de


Welche Krankenkassen bieten Zusatzleistungen im Bereich Darmkrebsvorsorge?  >>> Krankenkassentest


 

Weiterführende Artikel:
  • Vorsorgeuntersuchungen, Check-Up und Früherkennung
    Entstehende Krankheiten bereits in einem möglichst frühzeitigen Stadium zu erkennen, diagnostizieren und behandeln zu können, ist das Ziel der Früherkennungsuntersuchungen. Gesetzlich Versicherte haben je nach Alter und Geschlecht regelmäßig Anspruch auf Vorsorge- bzw. Früherkennungsuntersuchungen.
  • Kampf den Krebsmythen - Welt-Krebstag am 4. Februar
    Die Hälfte aller Männer und 40 Prozent aller Frauen erkranken hierzulande im Laufe ihres Lebens an Krebs. Allein im Jahr 2014 wird es in der Bundesrepublik 500.000 Neuerkrankungen geben. Die Tendenz ist laut WHO stark ansteigend – allein in den nächsten zehn Jahren wird die Zahl der Neuerkrankungen um ein Fünftel steigen.
  • Darmkrebs-Vorsorge: Barmer GEK übernimmt Kosten für neuen Test
    Die Barmer GEK übernimmt in Bayern ab sofort die Kosten für die Durchführung immunologischer Tests in der Darmkrebsvorsorge.Immunologische Stuhltests (i-FOBT) bieten eine doppelt hohe Erkenntnisrate für Vorstufen von Darmkrebs und kann die Anzahl herkömmlicher Darmspiegelungen ( Koloskopien ) senken.
  • Neues Testverfahren in der Darmkrebs-Vorsorge wird Kassenleistung
    Gesetzliche Versicherte Patienten ab 50 Jahren haben ab April 2017 Anspruch auf Kostenübernahme für einen neuen immunologischen Darmkrebstest. Wie das Ärzteblatt mitteilte, einigten sich Ärzteschaft und Krankenkassen über die Abrechnung der Leistung.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

3774 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien