Hauptregion der Seite anspringen
Zahnvorsorge

DAK unterstützt Zahnvorsorge in Familien mit neuer Zusatzleistung

Werdende Eltern können kostenlos Zähneputzen üben
veröffentlicht am 05.10.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Richtiges Zähneputzen ist keine SelbstverständlichkeitRichtiges Zähneputzen ist keine Selbstverständlichkeit(c) birgitH / pixelio.de
Werdende Eltern, die bei der DAK versichert sind, können in Zukunft zwei zusätzliche Zahnvorsorgetermine wahrnehmen. Eine entprechende neue Satzungsleistung hat der Verwaltungsrat der DAK am 20. September beschlossen.

2018-10-05T11:40:00+00:00
Werbung

Nach der Zustimmung des Bundesversicherungsamtes kann diese offiziell in die Satzung der DAK aufgenommen werden. Mit dieser  Entscheidung reagiert die Krankenkasse auf neueste Erkenntnisse, wonach die Zahngesundheit der Kinder wesentlich vom Elternhaus abhänge. Das neue Vorsorge-Angebot soll Mütter und Väter dabei unterstützen helfen, als Vorbild für ihre Kinder wirken zu können und somit selbst ein Prophylaxefaktor für ihre Kinder zu sein.


Krankenkassentest Zahnvorsorge  >>> Alle Ergebnisse


Eltern sind Vorbilder bei Zahnhygiene

„Eltern sollen zu Multiplikatoren werden. Wenn sie wissen und vorleben, worauf es ankommt, haben ihre Kinder bessere Chancen auf gesunde Zähne“, so Dieter Schröder, Vorsitzender des Verwaltungsrats der DAK. Bei den zusätzlichen Zahnvorsorgesitzungen sollen neben zahnmedizinischem Basiswissen über Milchzähne auch effektive Putztechniken geübt werden. Zudem erhalten sie eine fundierte Rückmeldung zum zusatnd ihrer eigenen Zähne.  „Werdende Eltern können zunächst für sich selbst die notwendigen Putztechniken üben und gleichzeitig viel über die Pflege von Milchzähnen lernen“, so der stellvertretende VR-Vorsitzende Horst Zöller.

Zusatzleistung mit anschließender Kostenerstattung

Die Zusatzleistung wird zunächst von den Versicherten bezahlt und anschließend erstattet. Dazu reichen die Versicherten die Rechnungen und einen Mutterschaftsnachweis ein.

 

Weiterführende Artikel:
  • Zahnersatz über den gesetzlichen Rahmen hinaus
    Der Begriff Zahnersatz fasst alle zahnmedizinischen Maßnahmen zusammen, die das Fehlen von natürlichem Zahnmaterial ausgleichen sollen. Dazu gehören unter anderem Kronen, Brücken und Zahnprothesen, aber auch Füllungen können unter Umständen als Zahnersatz gelten.
  • Fluorid oder Hydroxylapatit: Was schützt vor Karies?
    Wer über Zahngesundheit spricht, kommt kaum am Begriff „Fluorid“ vorbei. Fluoride sind in den meisten Zahnpasten enthalten, da sie die Zähne nachweislich vor Karies schützten. Einige Hersteller werben allerdings mit fluoridfreien Zahncremes.
  • Professionelle Zahnreinigung (PZR): Krankenkasse muss auch nicht bei Parodontitis zahlen
    Als gesetzlich Versicherter hat man auch bei einer Parodontitis-Erkrankung keinen Anspruch auf Kostenübernahme für eine professionelle Zahnreinigung durch die Krankenkasse. So hat es das Sozialgericht (SG) Stuttgart am 30. Mai 2018 entschieden.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

2821 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.