Hauptregion der Seite anspringen
Krankenkassenbeiträge

DAK schlägt Alarm: Droht 2022 ein „Beitrags-Tsunami“ bei den Krankenkassen?

Teure Reformen und sinkende Einnahmen sind ohne Steuermittel kaum auszugleichen
veröffentlicht am 31.03.2021 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Wie hoch steigt der Krankenkassenbeitrag?Wie hoch steigt der Krankenkassenbeitrag?(c) Getty Images /marchmeena29
Auch im kommenden Jahr drohen den Gesetzlichen Krankenkassen Finanzierungslücken im Milliardenbereich. Die DAK-Gesundheit warnt deshalb vor einem deutlichen Anstieg der Beitragssätze. Vorstandschef Storm sprach von einem drohenden "Tsunami" beim Krankenkassenbeitrag für 2022.

2021-03-31T12:07:00+02:00
Werbung

Teure Gesundheitsreform

Denn trotz einer Regierungszusage für stabile Sozialbeiträge gebe es derzeit noch keine Initiative von Finanzminister Scholz, den Steuerzuschuss für den Gesundheitsfonds auch im kommenden Jahr zu erhöhen. Andreas Storm, der Vorstandsvorsitzende der DAK, sprach gegenüber Journalisten von einem „regelrechten Beitragstsunami“, der bevorstehe, wenn keine zusätzlichen Mittel aus dem Bundeshaushalt fließen sollten. Allein die laufenden Reformen im Gesundheitsbereich der letzten beiden Wahlperioden würden für ein Minus von 18 Milliarden Euro sorgen. 

Signal an die Politik

Andreas Storm (DAK-Gesundheit) Andreas Storm (DAK-Gesundheit)(c) DAK-Gesundheit/Weychardt
„Ohne Steuerzuschüsse aus dem Bundeshaushalt muss der Beitragssatz in der Krankenversicherung zum 1. Januar 2022 durchschnittlich um mehr als einen Prozentpunkt steigen“, mahnte DAK-Chef Storm weiter und richtete weiterhin auch ein deutliches Wort an die Große Koalition in Berlin. „Wenn die große Koalition ihr Versprechen ernst nimmt, die Sozialbeiträge bei unter 40 Prozent zu halten, muss Finanzminister Olaf Scholz (SPD) jetzt im Haushaltsentwurf für 2022 einen Zuschuss in Milliardenhöhe für die Krankenversicherung vorsehen“, so Storm.

Quelle: Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)

>>Die günstigsten Krankenkassen 2021


Weiterführende Artikel:
  • Verbände: Corona nicht die einzige Ursache für Finanzmisere der Krankenkassen
    Die gesetzlichen Krankenkassen sehen nicht nur für 2021 sondern auch dem darauffolgenden Jahr 2022 mit Sorge entgegen. Das für 2021 prognostizierte Finanzloch von 16 Milliarden Euro müsse für das darauffolgende Jahr als mindestens ebenso groß angenommen werden.
  • Dickes Milliardenloch bei den Krankenkassen
    Die finanzielle Situation der Krankenkassen hat sich in 2020 dramatisch verschlechtert. Wie die Ärztezeitung mitteilte, melden die Verbände der gesetzlichen Kassen tiefrote Zahlen. Das Minus für das Krisenjahr 2020 belaufe sich auf mehr als 2,6 Milliarden Euro.
  • Studie sieht drastisch steigende Krankenkassenbeiträge bis 2040
    Dass die Versichertenbeiträge bei den gesetzlichen Krankenkassen weiter steigen werden, gilt als unstrittig. Mögliche Szenarien mit konkreten Zahlen hat nun das wissenschaftliche Institut der PKV vorgelegt. Fazit: Es könnte sehr teuer werden..

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5
https://www.krankenkasseninfo.de

7544 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien