Werbung

Brustkrebs: Kassen übernehmen Knochendichtemessung bei Antihormontherapie

19.02.2014
Frauen, die an Brustkrebs erkranken, werden durch eine Antihormontherapie in hohem Maße anfälliger für eine Osteoporose-Erkrankung als direkte Therapiefolgeerkrankung. Das Risiko wird durch Knochendichtemessungen ermittelt, die bislang keine gesetzliche Leistung war.
   
Seit 1. Januar gehören Knochendichtemessungen bei Brustkrebspatienten unter Antihormontherapie zum generellen Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen und werden in jedem Falle übernommen.   Bisher bezahlten die Kassen die Dichtemessung nur unter bestimmten Voraussetzungen, zum Beispiel wenn bereits eine Fraktur des Knochens vorlag.

Nun müssen die Kassen zahlen „bevor die Knochen brechen“, begrüßte die Chefredakteurin des Betroffenenmagazins „Mamma Mia!“, Eva Schumacher-Wulf, die Entzscheidung des G-BA. Diese Regelung sei lange überfällig gewesen, so die Journalistin.
Bewerten Sie uns 4,2 / 5

501 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.