Hauptregion der Seite anspringen
Gesellschaft

Aus Protest gegen Glyphosat: Apotheker ruft Kunden zu Aspirin-Boykott auf

veröffentlicht am 09.01.2018 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Hängt das Bienenstreben mit Glyphosat zusammen?Hängt das Bienenstreben mit Glyphosat zusammen?(c) M. Großmann / pixelio.de
Mitte Dezember 2017 verlängerte die EU-Kommission trotz Kritik von Politikern, Verbänden und Bürgern die Lizenz für das umstrittene Unkrautmittel Glyphosat für weitere fünf Jahre. Das Mittel, das seit längerem im deutlichen Verdacht steht, gesundheitsschädigende Wirkungen auf Mensch und Tier auszulösen, wird vom US Konzern Monsanto hergestellt und vertrieben und ist u.a. auch in Baumärkten unter dem Handelsnamen roundup erhältlich.

2018-01-09T13:58:00+00:00
Werbung

"Wegen Glyphosat gestrichen"

In die Schlagzeilen gekommen ist das Thema aber auch durch den Übernahmedeal des deutschen Chemieriesen Bayer, der Monsanto für 66 Milliarden Dollar erworben hat. Der traditionelle Pharmahersteller aus Leverkusen ist durch die Übernahme nun auch zum weltweit größten Hersteller für Saatgut inklusive Gentechnologie avanciert. Aus Protest gegen den Mega-deal hat ein Apotheker und Hobby-Imker aus Rosenheim eine Bayer-kritische Aktion in seinen Geschäftsräumen gestartet. Vor dem Aspirin-Regal hat er die Aufschrift . „Wegen Glyphosat gestrichen“ angebracht.

Zeichen gegen Bienensterben und politische Ignoranz

Mit seinem Boykottaufruf will der 40-jährige Bienenfreund seine Kunden auf den vermuteten Zusammenhang zwischen dem weltweiten Bienensterben und der Glyphosat-Anwendung aufmerksam machen.
Auch protestiert der kritischen Apotheker gegen den politischen Alleingang des deutschen Landwirtschaftsministers Christian Schmidt (CSU), dessen Stimme maßgeblich zur Lizenzverlängerung in Brüssel beigetragen hatte. Die politische Kritik am CSU-Minister verbindet der Apotheker mit der Vermutung, dass die öffentliche Kritik der Kanzlerin an Schmidt ein Täuschungsmanöver war und sich die Unionsparteien in Wahrheit vorher abgestimmt hätten. „Wir empfehlen Ihnen gerne eine Alternative.“ ist für die Apothekenkunden deutlich vor dem Aspirinregal zu lesen.  

Quelle: apotheke adhoc

 

Weiterführende Artikel:
  • Acrylamid in Lebensmitteln erhöht Krebsrisiko
    Acrylamid ist kein neuer Stoff: Seit der Mensch das Feuer zum Zubereiten von Speisen nutzt, nimmt er ihn zu sich. Ein wissenschaftliches Gutachten, das dem Amid eine krebsfördernde Wirkung zuspricht, sorgt nun allerdings für Aufregung.
  • Was tun bei Wespenstich?
    Ein kurzer Stich – und dann ein stechender Schmerz. Ein Wespenstich kann wirklich wehtun und doch gibt es meistens keinen Grund zur Sorge.

 

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

3774 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien