Hauptregion der Seite anspringen
Krankenkassen

AOK Baden-Württemberg: Keine erhöhten Beiträge oder Zuzahlungen wegen Corona

Gesundheitsfonds und Bund sollen Mehrkosten auffangen
veröffentlicht am 23.03.2020 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Bild zum Beitrag AOK Baden-Württemberg: Keine erhöhten Beiträge oder Zuzahlungen wegen Corona
Nach Ansicht des AOK-Chefs in Baden-Württemberg, Johannes Bauernfeind, wird es wegen Corona bei den gesetzlichen Krankenkassen weder Beitragserhöhungen noch höhere Zuzahlungen geben. "Dass das finanzielle Risiko einer notwendigen und qualitativ hochwertigen gesundheitlichen Versorgung auf den Einzelnen abgewälzt wird, ist für mich unvorstellbar.", so der AOK-Chef gegenüber dpa.

2020-03-23T10:20:00+00:00
Werbung

Ausreichend Reserven im Gesundheitsfonds

Johannes BauernfeindJohannes Bauernfeind(c) AOK Baden-Württemberg
Die Mehrkosten für das Gesundheitssystem während der Corona-Pandemie würden aus Sicht der AOK Baden-Württemberg durch die hohen Rücklagen im Gesundheitsfonds aufgefangen. "In der jetzigen Situation zahlt sich aus, dass die gesetzlichen Krankenkassen während der jüngsten wirtschaftlich guten Jahre starke Finanzreserven gebildet haben", so Bauernfeind weiter.

Die Rücklagen in Höhe von 20 Milliarden Euro gegen Ende 2019 böten ausreichend Spielraum, um Ärzte und Kliniken in der Krise finanziell zu unterstützen. Auch im Falle, dass diese Mittel erschöpft sein sollten, könnte der Gesundheitsfonds durch höhere Bundeszuschüsse aufgestockt werden. Die vorhandenen Gelder sollten trotz Krisenlage nicht mit der Gießkanne, sondern angemessen ausgeschüttet werden, so Baurnfeind.

Finanzielle Situation für Kliniken kritisch

Allerdings stehen viele Krankenhäuser und Arztpraxen vor erheblichen finanziellen Schwierigkeiten. Denn um die Kapazitäten für die zu erwartenden akuten Covid-19-Patienten bereitzuhalten, müssen verschiebbare Behandlungen und Operationen terminlich nach hinten verlegt werden. Das führe laut Baden-Württembergischer Krankenhausgesellschaft zu existenzbedrohenden „finanziellen Unwägbarkeiten“. Wegen tatsächlich drohender Insolvenzen forderte die Gesellschaft einen finanziellen Schutzschirm für alle Krankenhäuser im Bundesland.

Die AOK in Baden-Württemberg prüft daher eine mögliche Verkürzung der Zahlungszeiträume für Rechnungen der Kliniken an die Krankenkasse. Diese Maßnahme könnte helfen, die Liquidität der Kliniken und Gesundheitszentren sicherzustellen. Auch die Schaffung eines Hilfsfonds werde geprüft.

 

Weiterführende Artikel:

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

5189 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien