Hauptregion der Seite anspringen
Altersversorgung

Ab 2020: Weniger Krankenkassenbeitrag auf Betriebsrenten

Für die Mehrheit entfällt Arbeitgeberanteil - Freibetrag steigt
veröffentlicht am 12.11.2019 von Redaktion krankenkasseninfo.de

Die SV-Rechengrößen Beitragsbemessungsgrenze und JAEG steigen 2020Die SV-Rechengrößen Beitragsbemessungsgrenze und JAEG steigen 2020(c) Timo Klostermeier / pixelio.de
Millionen Betriebsrentner sollen ab 2020 beim Krankenkassenbeitrag und Pflegebeitrag entlastet werden, die sie auf ihre zusätzlichen Altersbezüge abzuführen haben. Einen entsprechenden Beschluss fasste des Koalitionsausschuss bei seiner Tagung am 10. November in Berlin.

2019-11-12T14:46:00+00:00
Werbung

Im dazugehörigen Gesetzesentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist vorgesehen, dass der Freibetrag für die Erhebung von Sozialbeiträgen auf 159 Euro angehoben wird.

SV-Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung werden nur auf den Anteil der Betriebsrente geleistet, der über diesem Betrag liegt. Bei einer Betriebsrente von 200 Euro muss demnach nur auf den Betrag von 41 Euro ein Beitrag geleistet werden.

Der größte Teil der Betriebsrentner wird zudem vom bisher zu leistenden Arbeitgeberanteil auf die Sozialbeiträge befreit. Dafür gilt eine Grenze vom doppelten Freibetrag in Höhe von 318 Euro.

„Das Drittel der Betriebsrentner mit kleinen Betriebsrenten zahlt gar keinen Beitrag, ein weiteres knappes Drittel zahlt maximal den halben Beitrag und das gute Drittel mit höheren Betriebsrenten wird auch spürbar entlastet.“, fasst Jens Spahn die neuen Bestimmungen zusammen. „Alle Betriebsrentner haben also was davon. Das ist auch ein wichtiges Signal für die junge Generation: Es lohnt sich, privat vorzusorgen.“

Die neue Regelung soll bereits ab Januar 2020 in Kraft treten.

 

Weiterführende Artikel:
  • "Dieses Problem muss dringend gelöst werden"
    Durch das neue Versichertenentlastungsgesetz werden bestimmte Betriebsrenten und Versorgungsbezüge von der Beitragspflicht für die gesetzliche Krankenversicherung befreit. Das war längst überfällig, sagt Matthias W. Birkwald, der als rentenpolitischer Sprecher der Linksfraktion sich seit Jahren für dieses Thema stark macht.
  • Für ein Stopp der Doppelverbeitragung und rückwirkende Entschädigung
    Millionen von Rentnern fühlen sich von der Politik geprellt, weil sie auf ihre privat finanzierten zusätzlichen Altersbezüge mehrfach Sozialbeiträge an die Krankenkasse und Pflegeversicherung abführen müssen.
  • Lautstarke Proteste gegen doppelte Sozialbeiträge
    Mehr als 2.000 Menschen sind am 26. Oktober in mehr als 15 Städten gegen doppelte Krankenkassenbeiträge auf die Straße gegangen.

 

 

Bewerten Sie uns 4,8 / 5

4595 Besucher haben in den letzten 12 Monaten eine Bewertung abgegeben.

Kategorien