Familienversicherung

In der Familienversicherung der gesetzlichen Krankenversicherung sind Angehörige des Versicherten beitragsfrei mitversichert, wenn der Familienangehörige

  • seinen Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat,
  • weder versicherungspflichtig (Ausnahme: als Student oder Praktikant) noch selbst freiwillig versichert ist,
  • nicht hauptberuflich selbständig ist und
  • kein monatliches Gesamteinkommen hat, das regelmäßig 1/7 der monatlichen Bezugsgröße überschreitet. Das regelmäßige Einkommen des zu versichernden Familienmitglieds darf nicht mehr als 395 Euro betragen, im Falle einer geringfügigen Beschäftigung liegt die Grenze bei 450 Euro.

Die Möglichkeit einer Familienversicherung besteht für den Ehepartner oder eingetragenen Lebenspartner des Versicherten und dessen Kinder, unter bestimmten Voraussetzungen auch für Stiefkinder, Adoptivkinder und Enkel.

Kinder können grundsätzlich bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres familienversichert werden. Auszubildende, Studenten und Absolventen eines Freiwilligendienstes können bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres familienversichert sein, sofern sie die zulässigen Einkommensgrenzen nicht überschreiten. Eine Familienversicherung für Kinder ist nicht möglich, wenn der besserverdienende Elternteil privatversichert ist und dessen Einkommen die Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt.

weitere Themen im Krankenkassenlexikon: